Monte Verde

Hoch in der Wohnwelt
Wettbewerb
Planungsbeginn
Baubeginn
Fertigstellung

Projektdetails

Fläche
Grundstückfläche
2.200 m²
Nutzfläche
15.500 m²
Objektanschrift

Carl-Appel-Straße 5, 1100 Wien

Bauherr

Wien Süd Gemeinnützige Bau- und WohnungsgmbH

Projektbeschreibung

Selbstbewusst und strahlend grün steht das Wohnhochhaus Monte Verde in mitten der dynamischen Stadtsiedlung Wienerberg-City. Die Form des schlanken, 77 Meter hohen Wohnturms reflektiert seine Lage an einem der höchstgelegenen Orte Wiens. An der Ost- bzw. Westseite wird das Hochhaus von seiner charakteristisch grünen Fassade aus Keramikplatten umhüllt, an den schmalen Seiten im Süden und Norden ermöglicht eine zweischalige Glasfassade in Verbindung mit teils mehrgeschossigen, herauskragenden Erkern den BewohnerInnen einen atemberaubenden Blick auf das umliegende Wiener Becken. Die Fassadenplatten wurden mit Nanopartikeln aus Titanoxid beschichtet, bei der Bestrahlung mit Sonnenlicht werden organische Materialien auf der Oberfläche zersetzt. Durch diese so genannte photokatalytische Selbstreinigung bleibt die Fassade sauber und wirkt antimikrobiell. 

Das Wohnhochhaus Monte Verde reagiert in Gestalt und Inhalt auf die städtebauliche Lage und die Anforderungen an individuelles Wohnen. Die Orientierung der Wohnungen, die Anordnung der zweischaligen Fassaden und die Formulierung von Atrien stellen einen Bezug zu den Nachbarhäusern dar, bieten andererseits aber auch ein hohes Maß an Intimität. Die Innengestaltung achtet auf die Vielfalt der Wohnbedürfnisse und sieht dreizehn verschiedene Wohnungstypen vor. So entstand eine Vielzahl von Wohnformen, die das Erleben der Individualität innerhalb der Gemeinschaft unterstreichen, wie Architekt DI Dipl. TP Albert Wimmer erklärt: „Die verschiedenen Formen der insgesamt 182 Wohneinheiten beinhalten Maisonetten, Wohnungen mit oder ohne Zusatzräume sowie Sonderwohnformen etwa für Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder für SeniorInnen. Ein besonderes Wohngefühl vermitteln die Atriumwohnungen mit ihren vorgelagerten Veranden. Diese aus Flachbebauungen bekannte Wohnungsform haben wir beim Wohnturm Monte Verde gestapelt.“

Dem Wohnturm liegt eine ökologische Konzeption zugrunde, die gemeinsam mit der markanten Farbgestaltung der Keramikfassade dem Wohngebäude seinen Namen geben. Im Inneren wird Monte Verde mit zum Teil geschossübergreifenden Gemeinschaftseinrichtungen sowie inneren Grünräumen in Form von Atrien durchwebt. Innerhalb dieses Gefüges bilden Erlebnisgärten, die Skylobby sowie das dreigeschossige Foyer mit Panoramalift gemeinschaftliche Highlights und werden zu Magnetzonen für alle BewohnerInnen des Hauses. Großzügige Freizeitbereiche – darunter das Schwimmbad am Dach – sowie ein offener, lichtdurchfluteter Gemeinschaftsraum machen das Wohnen im Hochhaus zum Erlebnis.

Monte Verde Eingangsebene (c) Lisi Specht
Monte Verde Foyer (c) Pez Hejduk
Monte Verde Swimming pool (c) Lisi Specht