Südbahnhofbrücke

Wettbewerb
Planungsbeginn
Baubeginn
Fertigstellung

Projektdetails

Fläche
Grundstückfläche
10.000 m²
Nutzfläche
5.000 m²
Objektanschrift

Verlängerung Franz Grill Straße, Verbindung zwischen 3. und 10. Bezirk, Wien

Bauherr

Stadt Wien - MA 29-Brückenbau und Grundbau

Projektbeschreibung

Tor zur Stadt

Um die Stadtgebiete im Umfeld des Hauptbahnhofes besser zu verknüpfen, wurden eine Straßen-, Fuß- und Radbrücke (Südbahnhofbrücke) sowie ein Fußgänger- und Radfahrersteg (Arsenalsteg) über die Gleisanlagen und Begleitstraßen errichtet. Von Süden kommend, stellt die Brücke eine einladende Geste dar, eine Vorankündigung auf den Hauptbahnhof Wien, gleichsam einem Tor zur Stadt. Die gekippten Parabelbögen dominieren das Erscheinungsbild. Sie spannen sich von der Mitte her auf und symbolisieren den Flügel/Brückenschlag zwischen den Bezirken. Die Konstruktion erzeugt Leichtigkeit und vermittelt gleichzeitig einen hohen Grad an Lesbarkeit und Verständlichkeit durch ein linear sichtbar werdendes System von Kraftlinien. Die Gesamtlänge der Brücke beträgt 420 m inkludierend der Rampen, die Fahrbahnbreite beträgt 8 m und für Fuß- und Radweg beträgt die lichte Breite 5,80 m. Das Tragwerk wurde aus zwei gekoppelten Bogenbrücken ausgeführt. Die Bögen haben eine asymmetrische Form in Brückenlängsrichtung. Der Hauptbogen befindet sich im Mittelstreifenbereich.

Der zweite Bogen wurde fahrbahnseitig neben der aufgehängten Fahrbahnplatte, leicht nach innen geneigt, angeordnet. Die Bögen besitzen einen runden Querschnitt mit 900 mm Durchmesser. Die in der Brückenansicht schräg verlaufenden, parallelen Hängerseile sind im Abstand von ca. 6 m angeordnet und besitzen einen Durchmesser von rund 100 mm. Die Fahrbahnplatte besteht aus einem Verbundtragwerk mit einbetonierten Querträgern. Der Rad- und Gehweg ist als eine - von der Fahrbahnplatte über den mittleren Bogen auskragende - orthotrope Stahlplatte ausgeführt. Die Beleuchtung, die von den Bögen aus konzipiert ist, unterstreicht die schwungvolle und dynamische Wirkung und die Eleganz der Brücke.

Rendering Südbahnhofbrücke (c) Albert Wimmer ZT GmbH

Weiterführende Informationen