Wohnpark Ville Verdi

Zwischen Sehen und Gesehen werden
Wettbewerb
Planungsbeginn
Baubeginn
Fertigstellung

Projektdetails

Fläche
Grundstückfläche
10.749 m²
Nutzfläche
14.174 m²
Objektanschrift

Otto-Herschmanngasse 4, 1110 Wien

Bauherr

GESIBA Gemeinn. Siedlungs- und Bauaktiengesellschaft / GSG – Gesellschaft für Stadtentwicklung und Stadterneuerung Gemeinn. GmbH

Projektbeschreibung

Tanzende Stadtvillen

Der Öko-Wohnhauspark „Ville Verdi“ befindet sich im 11. Wiener Gemeindebezirk in einer ehemaligen Industriezone in unmittelbarer Nachbarschaft der revitalisierten, prägnanten Gasometer. Seit der zur Jahrtausendwende umgesetzten Revitalisierung der 1896 bis 1899 errichteten kulturhistorisch wertvollen Großgasbehälter hat das Stadtentwicklungsgebiet eine neue Identität als Dienstleistungs-, Freizeit-, Kultur- und Wohnviertel, vor allem auch durch die Ansiedlung zahlreicher Unternehmen im Segment der Content- und Creative Industries, erhalten. Dieser lebendige Prozess wurde in die architektonische Konzeption übernommen und findet ihren Ausdruck in dem ökologischen wie ökonomischen Konzept der Stadtvillen bzw. des Terrassenhauses.

Das Bebauungskonzept „Ville verdi“ versucht eine starke Identität und gleichzeitig einen harmonischen Beitrag zu der sich noch ändernden Umgebung zu leisten. Die leicht „schräge“ Haltung, in der die Stadtvillen ambivalent zwischen „sehen und gesehen werden“ schweben, verstärkt die Präsenz und erleichtert den Identifikationsprozess zukünftiger BewohnerInnen.

Die Stadtvillen suchen tanzend die optimale Position, was die Besonnung und Sichtqualität betrifft, aber auch in Bezug auf den neugestalteten Park. Eine gemeinsame Sprache in Form und Material erzeugt Quartiersidentität, die Bewohner fühlen sich vertraut, Zufriedenheit prägt den Umgang mit dem Wohn- und Lebensumfeld. Die fünf selbstständigen, monolithen Baukörper erfahren durch die naturgrüne Fassadenhaut in Form einer hochwertigen Wellblechverkleidung eine plastische Ausformulierung und Zonierung. Die hinterlüftete Fassade verhindert Bauschäden durch Dampfkondensation. Die farbstabile, langlebige Beschichtung macht eine recycelbare und praktisch wartungsfreie Fassade möglich - das System ist bis zum Passivhausstandard ausbaubar.

Wohnpark Ville Verdi  Fassadendetail (c) Lisi Specht
Wohnpark Ville Verdi (c) Franz Ebner

Weiterführende Informationen