ZIP

Wohnen mit dem Reissverschlussprinzip
Wettbewerb
Planungsbeginn
Baubeginn
Fertigstellung

Projektdetails

Fläche
Grundstückfläche
4.010 m²
Nutzfläche
12.350 m²
Objektanschrift

Winarskystraße/Hellwagstraße, 1200 Wien

Bauherr

GESIBA

Projektbeschreibung

Inmitten des Stadtgefüges des 20. Wiener Gemeindebezirks entstand an einem lang gestreckten Baugrund mit dem Wohnbau ZIP eine echte urbane Innovation. ZIP steht als Synonym für das horizontale und vertikale Ineinandergreifen verschiedener Nutzungen nach dem Reißverschlussprinzip. Durch die längliche Form des Gebäudes entsteht eine lineare Struktur, die mit den Nachbarbauwerken eine Mäandrierung darstellt. Weitergetragen wird diese Ausprägung auch über die besondere plastische Ausformulierung der Fassade, die den dahinterliegenden Wohnungen nicht nur großzügige Erker bietet, sondern dem Gebäude eine rhythmische Anordnung gibt. Nähert man sich dem Objekt, so besticht es zunächst durch diese auskragenden Erker, eine Weiterentwicklung eines für Wien typischen Gestaltungselementes, das das Umfeld mit einbezieht. Beeindruckend wirken die Farbgestaltung sowie die hochwertige Fassadengestaltung aus glacierten keramischen Feinsteinzeugplatten, die ein Gefühl von Urbanität und großstädtischer Dimension vermitteln. Die Wohneinheiten sind durch lichtdurchflutete Treppenhäuser mit zweigeschossigen Galerien erschlossen und bieten den BenutzerInnen verschiedene komfortable Wohntypen zur Auswahl.

Die Dachlandschaft mit den Ausmaßen von 168m Länge und 16m Breite bietet den BewohnerInnen durch Park- und Freizeiteinrichtungen eine grüne Oase der Erholung. Insbesondere das Freibad mit herausragender Sicht, Sauna, der Fitnessraum und die Laufbahn sowie die Vegetationsvielfalt des Dachgartens gewährleisten einzigartige Erholungsmöglichkeiten im mehrgeschossigen Wohnbau. Das lang gestreckte Objekt ist straßenseitig von einer hochwertigen Allee gesäumt, hofinnenseitig schafft eine Abfolge unterschiedlicher Freiraummilieus ein neues Innenerlebnis, in dem städtische Plätze und modellierte Grünräume in erfrischender Weise kombiniert werden.

ZIP (c) Rüdiger Ettl
ZIP Laufbahn auf dem Dach (c) Lisi Specht

Weiterführende Informationen